Die Individuelle Bedienungsanleitung des Mitarbeiters für seine „Führungskraft“

WENN ein Unternehmen auch heute noch mit „Vorgesetzten“ und „Führungskräften“ agieren will, dann ist es wichtig, dass man sich klarmacht, wie das Beziehungsverhältnis zwischen Mitarbeiter und Führungskraft gut aufgesetzt ist:

Es handelt sich um eine Beziehung auf Augenhöhe; WENN es in dieser Beziehung eine Hierarchie gibt, dann steht die Führungskraft leicht UNTER dem Mitarbeiter, denn dieser leistet die eigentliche Arbeit und dieser hat das eigentliche Know How. Die Führungskraft versucht ihn/sie und andere dabei zu unterstützen und Rahmenbedingungen zu schaffen, unter denen der Mitarbeiter seine Leistung abrufen kann, Freude an seiner Arbeit hat, etc.

Kurz: Die Führungskraft hat den Mitarbeiter als Kunden und versucht, ihm / ihr das Leben und Arbeiten im Unternehmen leichter zu machen.

Dies vorausgesetzt gibt es ein mögliches Tool, um mit der natürlichen und für das Unternehmen nützlichen UNTERSCHIEDLICHKEIT von Mitarbeitern (und natürlich auch von Führungskräften) umzugehen:

Die Führungskraft BITTET jeden Mitarbeiter, der ihr zugeordnet / überstellt ist, ihr eine persönliche Bedienungsanleitung zu geben, um anhand dieser Anleitung lernen zu können, besser mit den Bedürfnissen des Mitarbeiters umzugehen.
Das kann in einem Gespräch oder mittels eines persönlichen Fragebogens erfolgen (um dem Mitarbeiter Zeit zu geben, in Ruhe und ohne Zeitdruck seine Angaben machen zu können). Auch wenn es in einem Gespräch über die Bühne geht, ist es gut, die Anleitungsangaben des Mitarbeiters schriftlich festzuhalten, um darauf im Tagesgeschäft einvernehmlich Bezug nehmen zu können.
Wichtig ist auch, dass diese „Bedienungsanleitung“ bei Bedarf immer wieder neu besprochen und laufend angepasst werden kann, denn sowohl Situationen als auch Mitarbeiter als auch Führungskraft verändern sich laufend.

„Die individuelle Bedienungsanleitung“ richtet sich in ihrer Form nach den BEDÜRFNISSEN DER FÜHRUNGSKRAFT. D.h. die Führungskraft überlegt zunächst für sich, in welchen typischen daily business-Situationen sie sich unsicher oder unklar fühlt, wie sie zugunsten dieses Mitarbeiters agieren sollte. Also: Was sollte ich hier tun, was lassen?

Genau so sehen dann auch mögliche Fragen aus, die die Führungskraft dem Mitarbeiter stellen kann:

1.) Was sollte ich in der Situation X auf keinen Fall tun, wenn ich hilfreich für Dich sein will?
2.) Was wünscht Du Dir von mir in Situation X, was ich tun sollte?
3.) Was sollte ich Dir in Situation X auf jeden Fall unterstellen?
4.) Was sollte ich Dir in Situation X auf keinen Fall unterstellen?
5.) Was ist in Situation X noch wichtig für Dich?
6.) Was ist Dir außerdem wichtig, dass ich es über Dich weiß, v.a. mit Blick auf Situation X?
7.) Gibt es weitere Situationen in Deinem Arbeitsalltag, über die wir sprechen sollten, wo Du mir weitere Anleitungen speziell für Dich geben willst?

Diese Fragen sind nur erste Ideen, um Beispiele zu geben, wie das aussehen kann. Es können auch ganz andere Fragen sein, je nach Bedarf der Führungskraft, die über so ein Manual jedes einzelnen Mitarbeiters (dass aber jeweils der Mitarbeiter selber erstellt!) in eine ganz andersartige Beziehung zu „ihren“ Mitarbeitern (= ihren Kunden) kommt.

Im Grund handelt es sich also einfach nur um eine besondere Form von „Kundenbefragung“, die zugleich voraussetzt, dass man als Führungskraft extrem unterschiedliche Kunden mit extrem unterschiedlichen Kundenbedürfnissen hat, die man alle gleichermaßen auf dem Schirm haben sollte, wenn man eine „gute Führungskraft“ sein will.

 

[Dieser Artikel ist die leicht gekürzte Version eines Beitrags, der erstmals am 10.12.2012 im Rahmen der „Initiative qualitative Marktwirtschaft“ auf Xing erschienen ist.]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s